Dekobild

News

Ferienspaß für Kinder: Waldlager in Weinheim. Ein Programm mit vielen Abenteuern wartet auf Euch. Biken, Klettern, Abseilen, Tippi-Bauen auf dem Lindenhof Mehr

Dekobild

Magazin

Von Höhenangst spricht man dann, wenn wir beim Blick in die Tiefe eine unangemessene oder unbegründete Angst haben, die Kontrolle zu verlieren und abzustürzen. Mehr

Dekobild

Bildergalerie

Gewinnen Sie einen Eindruck unserer Arbeit. In unserer Bildergalerie finden Sie viele Schnapschüsse aus all unseren Arbeitsbereichen. Mehr

Dekobild

Neue Kontaktdaten

Tel. 06201-4898977, Mobiltel. Jochen Schäfer 0174-2496513, Vogesenweg 80, 69469 Weinheim
E-Mail Kontakt

Höhentraining

Klettern, Bergsteigen, Freeriden…
Spass ohne Ende wenn da nicht dieser kleine Haken der Höhenangst wäre.

Von Höhenangst spricht man dann, wenn wir beim Blick in die Tiefe eine unangemessene oder unbegründete Angst hat, die Kontrolle zu verlieren und abzustürzen. Dies kann uns auf Aussichtstürmen, Terrassen, Brücken, Berggipfeln, Gondeln, beim Aufstieg in Kletterpassagen, in den oberen Etagen von Hochhäusern, ja sogar auf einer Leiter passieren.

Eine gewisse Angst vor Höhen ist eine biologisch sinnvolle Alarmreaktion unseres Körpers, die schon bei Kleinkindern vorhanden ist. Schließlich ist unser Leben in Gefahr, wenn uns der Boden unter den Füßen entzogen wird und wir in die Tiefe stürzen.

Dieses Alarmsystem unseres Körpers, ist jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich sensibel. D.h. beim einen springt es früher an als beim anderen. Während manchen schon die Knie zittern, wenn sie beim Fensterputzen höher stehen als auf einem kleinen Hocker, kommt bei anderen erst die Angst hoch, wenn sie im Gebirge am Rande eines steilen Abgrundes stehen und keinen Halt haben.

Ob die Angst in einer bestimmten Situation angemessen ist oder nicht, ist eigentlich egal. Wichtig ist nur: behindert uns diese Angst, dann können wir durch ein entsprechendes Training die Schwelle, wann unser biologisches Alarmsystem anspringt, höher setzen. D.h. wir können die Angst vor Höhen überwinden und diese durch eine Art Respekt vor der Höhe ersetzen, der uns davor bewahrt, leichtsinnig zu werden. Angst lähmt, Respekt lässt uns vorsichtig agieren und die nötigen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Das Konfrontationstraining ist der wichtigste Baustein beim Erlöschen der Höhenangst. Ziel dieses Trainings ist, dass Du und Dein Körper lernen, Deinem Kopf zu vertrauen. Vom Kopf her weißt Du, dass es unangemessen ist, in 2 Metern Höhe oder hinter einer verglasten Wand Angst zu haben, zu Tode zu kommen. Im Konfrontationstraining lernt dein Körper, diese Tatsache zu begreifen. Letztlich geht es darum, dass Du dir das Vertrauen in dich, deinen Körper und deine Fähigkeiten zurückeroberst.


Konfrontationstrainings:

Dein ausgebildeter Trainer wird dich ermuntern, dich deiner Angst zu stellen, indem Du dich in die Situationen begibst, in denen deine Angst auftritt.
Mit Hilfe geeigneter Strategien lernst Du, in diesen Situationen mit Deiner Angst und den als lebensgefährlich erlebten körperlichen Symptomen umzugehen. Du erlebst, dass du diese Situationen bewältigen kannst, ohne dass Dir etwas passiert. Du lernst schrittweise, Höhen nicht mehr als Bedrohung anzusehen. Konkret bedeutet das: Rauf auf den Aussichtsturm, den Gipfel runterschauen, erleben wie die Angst hochkommt, die Beine weich werden und die Knie zittern, sich gut zureden und erleben, wie die Angst mit der Zeit nachlässt.


Bausteine des Konfrontationstrainings:

  • Entspannungstechniken
  • Erlernen von geeigneten Strategien gegen die Angst
  • Praktische Anwendung bei virtueller Konfrontation mit Höhe
  • Schrittweise Konfrontation mit Realer Höhe – Training der Strategien
  • Krisenmanagement – Unter Druck die Angst nicht siegen lassen –
    die richtige Entscheidung treffen
  • Gipfel ich KOMME!!! OHNE ANGST

Mehr Informationen zum Thema Höhenangst und Höhentraining finden Sie in unserem Magazin Magazin.